Eigenwerbung da Produktliebe und Beratung!

Jede Mutter kennt diese Momente: man selber ist mit seinen Energiereserven völlig am Ende, der ganze Körper und Geist schreien förmlich: Schlafen!

Wenn jemand einem von seinem schönen Mittagsschlaf erzählt, möchte man ihm etwas an den Kopf werfen (Meistens den Inhalt der Kaffeetasse an welchem man sich hilfesuchend klammert um nicht zusammen zu klappen). All dies während das Kind/die Kinder mit einer schier unermüdlichen Energie wie Gummibälle durch die Gegend toben. Und nicht nur das, man soll doch bitte ebenso mitmachen! Einfach nur zu sehen geht nicht.


Auf magische Weise fällt man nicht einfach nur stillschweigend um und schläft am Boden ein, sondern mobilisiert noch seine letzten Reserven und reagiert.
Reagiert auf die Energie der Kinder, deren Bedürfnis nach einer wachen Mama und Präsenz.

Bis man allmählich spürt wie man etwas über den Berg kommt und weiter funktioniert. Bis zum nächsten Müdigkeitstief, welches schon um die Ecke wartet.

Dies zu erleben, macht als Mutter so gar keinen Spass. Also so gar nicht. Entsprechend sucht man nach Wegen, diese Energietiefs tunlichst zu vermeiden. Das naheliegendste wäre, für ausreichend Schlaf zu sorgen. Doch welche Mutter kann das schon 😉 Ich kenne all die Gedanken und Bücher, wie man „sanft“ den Kinderschlaf fördern kann etc pp… Doch als alleinerziehende Mama, welche das Kleinkind nachts stillt, ist bei uns von ausgedehnten Schlafenszeiten meinerseits keine Spur. Wenn das Kind seine erste Schlafphase hindurch recht gut dabei ist, nutze ich nämlich die Stunden um zu arbeiten! Mir bleiben nur die Schlafzeiten. Morgens stehe ich in der Regel früher auf, um den Tag mit etwas Vorsprung und Sport zu beginnen. Ich kann nicht für „mehr“ Schlaf sorgen. Aber ich kann dafür Sorge tragen, dass ich selber so gesund und energiegeladen wie nur möglich bin und auf diese Art kompensiere ich.

Körperliche Gesundheit als Basis für eine ausgeglichene Mama

Indem ich gut für meine Körper sorge, schaffe ich mir meine Basis für mentale und emotionale Gesundheit. Denn wenn mein Körper ausgeglichen und gesund ist, kann der Rest darauf aufbauen. Also setzte ich an den Punkten an, welche ich beeinflussen kann. Einige Eckpfeiler wären:

  • regelmässige Workouts und viel Bewegung im Alltag
  • Energiespendende Ernährung
  • optimale Nahrunsergänzung

Darauf baut dann fast automatisch ein gesunder Mindset, mentale sowie emotionale Stabilität und Energie im Alltag auf.

Wohlbefinden im Geist sorgt für Wohlbefinden der Seele

Um mich mental und emotional gut zu fühlen, auch bei der hohen Belastung als Mutter und dem wenig Schlaf, musste ich Routinen und Gewohnheiten schaffen im Alltag.

Mein Mindset steuert, wie ich in den ganzen Tag erlebe. Was für Entscheidungen ich treffe, beeinflusst massgeblich mein Energielevel. Dieses Wiederum beeinflusst massgeblich, wie sehr meine Tochter mich geniesst und ich sie, sowie meine Fähigkeit als Mompreneur zu arbeiten.

Meine „Tagesform“ wird massgeblich beeinflusst, durch das einhalten einer Morgenroutine. Hier schlage ich gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Dadurch das ich bewusst und achtsam agierend (anstatt nur reagierend) in den Tag starte, habe ich schonmal eine gute Basis gelegt. Nun fällt es mir leichter, weiterhin  gute Gewohnheiten zu pflegen, wie zB meinen Bulletproof Kaffee zu trinken oder vorm Duschen das Trockenbürsten einzuschieben, um mit einer Wechseldusche abzuschliessen. Bzw überhaupt die Entschiedenheit aufzubringen, dass Mama jetzt unbedingt Duschen muss 😉 Das will ja auch erstmal durchgesetzt sein 😀

Inzwischen gibt es eine ganze Blogreihe zum Miracle Morning für Mütter und meine Newsletter Abonnenten, erhalten ein tolles Workbook dazu. Klicke hier um den 1. Arikel der Serie zu lesen.

Auch das regelmässige und ausreichende trinken von Wasser ist eine Gewohnheit, welche sich nur schwer einschleicht bei mir und immer wieder verliert. An Tagen an denen ich bewusst in den Tag starte, fällt dies jedoch viel einfacher.

Es sind die kleinen Gewohnheiten, welche einen grossen Unterschied machen!

[Tweet „Es sind die kleinen Gewohnheiten, welche einen grossen Unterschied machen!“]

Die Körperchemie stärken für geistig-seelisches Mama-Wohlbefinden

Das regelmässige einnehmen von Nahrungsergänzungsmitteln fällt mir zB leicht. Solange ich diese rationiert an strategisch guten Stellen aufbewahre, denke ich dran sie zu nehmen. Hier in wirklich hochwertige Produkte zu investieren lohnt sich. Wirklich. Also ich meine wirklich! In einem anderen Beitrag möchte ich darüber berichten, wieso, weshalb, warum.
Hier sei nur so viel gesagt:
um rein biochemisch ausgewogen zu funktionieren, brauchen wir heutzutage gezielte und ausgewogene Unterstützung. Bei allen Bemühungen uns noch so ausgewogen und gut zu ernähren, es bleibt immer ein Defizit. Dieses fällt meistens gar nicht auf. Bis man mal erlebt was es bedeutet, 100% an Energie zur Verfügung zu haben. Wer immer auf 80% läuft und die letzten 20% nicht kennt, meint es ist wunderbar und alles gut. Doch es lohnt sich, hier mal konsequent eine Weile in sich zu investieren!

Ich selber habe mein Leben lang sehr viele Nahunngsergänzungsmittel ausprobiert. Sehr, sehr viele. Angefangen bei Klassikern aus dem Reformhaus, der Apotheke oder von der Frucht/GemüseKapsel-Vertreterin des Vertrauens. Ich habe „einfach nur so“ einiges probiert in der Hoffnung, dass allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit zu steigern. Habe aber auch oft genug mit besonderen Anliegen versucht Unterstützung zu finden. Dies alles auch immer brav ausgedehnt über Wochen, denn es dauert ja bekanntlich eine Weile, bis alles seine Wirkung entfaltet….

Oftmals kann der Körper die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente gar nicht aufnehmen und wir scheiden sie einfach wieder aus, mit der etwas zu gelblichen Pipi. Auch sind meist die Dosen völlig unangemessen. Irgendwann nach drei Wochen, habe ich dann eine Wirkung erahnt und das war mein „normal“.

Doch dann lernte ich doTERRA’s Bestseller kennen: Lifelong Vitality. Ein System an Nahrungsergänzungsmitteln, welche einfach anders ist.
Ich bin ohne viel zu erwarten herangegangen und wurde nach drei Tagen (DREI) mehr und mehr geflasht darüber, was möglich ist mit hochwertigen Produkten. Dies ordnete ich erst dem Zufall zu, doch die Begeisterung hielt an und an und an.
Inzwischen weiss ich um das Besondere, die hohe Bioabsorbierbarkeit, sowie Qualität. Damals war ich einfach nur geflasht von der Wirkung.

Dieses ausgeklügelte System gibt mir Energie für meinen Alltag als Mutter! Ich habe erfahren, dass mir gute 20% fehlten und der Status Quo kein ermüdender Dauerzustand sein muss. Ich durfte erfahren was es bedeutet, wirklich an der Basis der Körperchemie Unterstützung zu erfahren durch reine Pflanzenmedizin. Dies hat so immense Auswirkungen auf meine mentale und emotionale Ausgeglichenheit! Als Mütter müssen wir einfach umso besser uns um uns sorgen!

Morgenroutine für den gelungenen Start

Wie bereits erwähnt, setzt der Morgen den Ton für den Rest des Tages. Wenn ich hier agierend, anstatt nur reagierend beginne, habe ich einen wichtigen Vorsprung für den Tag.

Am morgen ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass ich nicht gestört werde und erstmal meine eigene Tasse fülle, bevor ich dann den ganzen Tag über für meine Tochter sorge und für andere. Denn um überhaupt aus dem vollen Schöpfen zu können, muss ja erstmal was zum schöpfen vorhanden sein! Also habe ich im Laufe der Zeit erkannt, dass es nicht meine Batterien auflädt, 1-2 Stunden länger (oder eben so lange wie möglich) zu schlafen. Sprich, bis das Kind aufwacht.

Probieren geht über studieren: weniger Schlaf, mit einer guten Morgenroutine, gibt mir mehr Energie und gleicht das zusätzliche Schlafdefizit für mich persönlich mehr als aus.

So begann ich ein paar Tage lang einen Test. Inspiriert durch das Audiobuch Morning Miracles (Ich höre nur noch Audiobücher, denn welche Mompreneur hat schon Zeit Bücher zu lesen), begann ich bis zu zwei Stunden früher aufzustehen als meine Tochter. Das heisst bei uns: 5-6 Uhr geht der erste Wecker und ab sieben kommt die sanfte Erinnerung für sie, dass es langsam Zeit ist aufzustehen. Mit nachfolgendem Kuschlen, Wachstillen etc… und ja, manchmal sind die Nächte einfach unruhig und ich komme nicht aus dem Bett, da mein Busen scheinbar am Kind festgetackert ist. Aber in der Regel, stehe ich weit vor ihr auf. Wenn ich sie dann aus dem Traumland einlade in den Tag zu starten, bin ich schon völlig wach, präsent und achtsam mit ihr! Denn ich habe schon:

    • ein Workout absolviert, sprich meine ganzen Zellen mobilisiert und aufgeladen
    • etwas gutes für mich getan und meine Reserven aufgefüllt
    • Mindset Arbeit betrieben durch Dankbarkeits- und Ausrichtung Journaling
  • sowie meinen Geist ausgerichtet für den Tag, mit den wichtigsten ToDo’s und Prios

Nun habe ich einen „Vorsprung“ meinem Kind gegenüber. Durch meine körperlich-geistige Wachheit, bin ich präsent, achtsam und ausgerichtet. Dies macht es ihr viel leichter, mir zu folgen durch unseren Alltag. Dieser ist sowieso gekennzeichnet durch Routinen und Ausgewogenheit. Trotzdem macht es einen grossen Unterscheid ob sie spürt, sie kann sich auf mich verlassen, da ich „weiss“ wo es lang geht. Dieses in mir Ruhen kann ich aber nur vermitteln, wenn ich agiere anstatt nur stressgeplagt vom ersten Moment des Tages an zu reagieren.

Dieses weniger an Schlaf bringt mir also mehr körperliche Energie und geistige Klarheit, sowie emotionale Stabilität für meinen Alltag mit Kleinkind. Platsch, platsch, platsch… Fliegen kaputt!

Nun könnte ich noch auf einige dieser Punkte weiter eingehen oder mich auf das Thema Ernährung stürzen. Ich könnte erzählen, wie sehr uns ätherische Öle durch den ganzen Tag hindurch support schenken auf allen Ebenen. Aber dieser Beitrag ist schon sehr lang geworden 😉

So hoffe ich, ich konnte dir etwas Inspiration schenken sowie Mut, deine 100% an Energie auszukosten. Sorge gut für dich!

Deine Melanie

Du wünscht dir das ganze vorgelesen? Gibt es auch 🙂

Mama Blog  Podcast

Vorgelesen für dich!

Podcast Version zum anhören: